Selbstverständlich Gleichberechtigt

aktuelles-1

Die Präsidentinnen der fünf Hamburger Zonta-Clubs mit Frau Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit

Eine 81jährige, die Frauen Mut macht: Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit, selbst Mitglied des Zonta Clubs Hamburg -Alster,  war zu Gast beim Quintett-Treffen der fünf Hamburger Zonta-Clubs. Als Justizsenatorin in Hamburg und Berlin hat sie deutsche Rechtspolitik mitbestimmt, als Richterin am Hamburger Oberlandesgericht erreichte die allein erziehende Mutter von drei Kindern mit der nach ihr benannten „Lex Peschel“, dass Frauen im Öffentlichen Dienst ein Recht auf Teilzeit wie Familienurlaub hatten.

Anlässlich des Weltfrauentages und Zonta Rose Day las die streitbare Juristin aus ihrem Buch „Selbstverständlich gleichberechtigt“ und beantwortete Fragen der beiden Journalistinnen Lena Greiner und Angela Meyer-Barg. Peschel-Gutzeit beeindruckte die 150 Zontians und ihre Gäste im Hotel Steigenberger mit Humor, Ironie, Schärfe und profundem Rat, der auch bei den vielen jungen Frauen im Publikum gut ankam: Keine Angst vor Konflikten zu haben, sich Verbündete zu schaffen wenn man etwas durchsetzen will, zu akzeptieren, dass eine Ohrfeige bekommen kann, wer seinen Kopf ausstreckt – und den Schlag keinesfalls persönlich zu nehmen. Ihre Antwort auf die Frage, was sie von den russischen Frauenrechtlerinnen Femen hält: „die Waffen die man zur Verfügung hat einsetzen“.

Heute arbeitet Lore Maria Peschel-Gutzeit als Anwältin in Berlin, sieht die Quote als unverzichtbaren Türöffner und weiß als Frau in diversen Spitzenpositionen: „Ändern kann ich nur was, wenn ich oben angekommen bin“